(Recklinghausen 66/2020) Die Unabhängige-Bürger-Partei (UBP) hat unter strengen Corona-Auflagen ihr Team für die Kommunalwahlen am 13.09.2020 gewählt und einstimmig auf den Weg gebracht. Die 26 Wahlkreise werden durch 15 Männer und 11 Frauen besetzt. Bei der Reserveliste (1-15) wurden die Plätze immer abwechselnd durch Frauen und Männer besetzt. Acht Frauen und sieben Männer sind auf den Plätzen 1 bis 15. Jüngster Kandidat ist der 27-jährige Maschinenbau-Techniker Timo Köller von der Hillerheide.

Die Plätze 1 bis 6 belegen die aktuelle Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Claudia Ludwig (1), der Vorsitzende der UBP Tobias Köller (2), die wirtschaftspolitische Sprecherin Sabine Wilde (3), der ehemalige Polizist und sicherheitspolitische Sprecher Jürgen Wehmeyer (4), die schulpolitische Sprecherin Julia Köller-Knop (5) sowie der Diplom Volkswirt und Integrationsexperte Martin Wittur (6). Die UBP verfolgt das Ziel in Recklinghausen 10 % plus X zu erreichen, was sechs Ratsmandate bedeuten würde. Darüber hinaus wollen Fraktion und Stadtverband alles dafür tuen, dass Claudia Ludwig bei der Bürgermeisterwahl die Stichwahl gegen Christoph Tesche erreicht, denn die Chancen stehen selten gut. Mit Andreas Becker (SPD) und Torben Terwort (Grüne) gehen zwei maximal durchschnittliche Mitbewerber in das Rennen um die Stichwahl. Mit einem Ergebnis von 15 bis 18 % kann es reichen. Das trauen wir Claudia Ludwig zu, so Tobias Köller (Vorsitzender).

Die UBP hat die letzten Wochen dazu genutzt, viele Themen über das Internet zu kommunizieren und zu diskutieren, da die Corona-Pandemie die lange geplante Veranstaltungsreihe „UBP im Dialog“ leider zunichte gemacht hat. Tobias Köller: „Als Partei von Bürgern für Bürger ist es gerade für uns schwierig auf soziale Medien statt den Dialog bzw. das Gespräch zu setzen. Wir haben das aber sensationell hinbekommen und haben allein in Recklinghausen mittlerweile über 1.800 Haushalte, die regelmäßig über unsere Termine und Veranstaltungen informiert werden.“ Ein Ergebnis des tollen Kommunikations-/Diskussionsprozesses ist auch die Kandidatenauswahl zur Kommunalwahl. Zwölf der insgesamt 26 Ratskandidaten sind kein Mitglied der UBP sondern werden sich als unabhängige Bürger in die Politik einbringen. Das Motto „Politik von Bürgern für Bürger“ wird damit eindrucksvoll unterstrichen.

Die UBP wird einen modernen und zukunftsweisenden Kommunalwahlkampf führen. Unsere Plakate sind recycelbar, unser Programm und unsere Veranstaltungen werden nicht in Broschüren sondern über die sozialen Medien und die Zeitung verbreitet, unsere Infostände werden moderne Kommunikationszentren und keine Klapptische mit Kugelschreibern und langen Broschüren. Inhaltlich werden die Themen Sicherheit und Ordnung, Ökonomie und Ökologie sowie Transparenz in der Kommunalpolitik an vorderster Front stehen. Wir werden bis zur Wahl und auch über den Wahltag hinaus konstruktive Opposition bleiben. Es geht uns nicht darum durch Quantität sondern durch Qualität zu überzeugen. „Schaufensteranträge“ wie von den anderen Parteien lehnen wir ab. Wir wollen durch eigene Initiativen unsere schöne Stadt nach vorne bringen und hoffen darauf, dass die Wähler uns dafür ein starkes Mandat erteilen.

Rückfragen, GERNE!

Sonnige Grüße von Haus zu Haus,
Tobias Köller (UBP-Vorsitzender)