(Herten 16/2020) Die Hertener UBP-Fraktion hat beantragt, dass eine Straße und ein öffentlicher Platz nach dem Herten-Förderer Karl Ludwig Schweisfurth benannt werden. Darüber hinaus hat die UBP angeregt, dass sich die Fraktionen und Einzelratsmitglieder zeitnah mit einer weitergehenden Würdigung beschäftigen.

Herr Schweisfurth hat außergewöhnliche Verdienste rund um die Stadt Herten erbracht. Bildung, Begegnung und Kultur in Herten waren ihm wichtige Anliegen, die er auch finanziell und mit Sachspenden immer wieder gefördert hat. Hier sei nur seine Millionenspende als Anstoß für den Bau des Glashauses genannt. Mit seinem Verantwortungsbewusstsein für die Mitarbeiterschaft und seiner Wertschätzung gegenüber seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, prägte er Werte, die man in der heutigen Zeit oft vergebens sucht.

Sein Mut, Anfang der 60er Jahre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Griechenland zu gewinnen und in Herten zu integrieren, erwies sich für sein Unternehmen als großer Gewinn und prägte sogar das heutige Hertener Bild nachhaltig mit. Viele der ehemaligen „Gastarbeiter“ haben in Herten ihre Heimat gefunden. Das bleibt auf ewig mit Karl Ludwig Schweisfurth verbunden. Mit seiner Entscheidung, sich Mitte der 80er Jahre aus der klassischen Fleischproduktion zurückzuziehen und stattdessen eine Art Ökopionier zu werden, hat Schweisfurth eine Grundlage für ein weitreichendes Umdenken in der Lebensmittelproduktion gelegt. Karl Ludwig Schweisfurth ist in der Nacht auf den 15.02.2020 verstorben, er wurde 89 Jahre alt.

Antrag als Download ansehen (Dateityp: PDF)

Presseartikel vom 27.02.2020