(Castrop-Rauxel 23/2020) Die UBP Castrop-Rauxel fordert das „Bündnis für Demokratie“ auf, den geplanten „Sternenmarsch“ unter dem Motto „Keinen Millimeter nach Rechts“ abzusagen. Wir als UBP haben als Gründungsmitglied das BfD immer als überparteiliche und unabhängige Organisation unterstützt und halten das Signal, sich nun einseitig gegen rechts zu positionieren, für grundlegend falsch.

Die UBP steht auf dem Standpunkt, dass es aufgrund der aktuellen politischen Verwerfungen wichtig ist, die gesellschaftliche Lücke zwischen den politischen Rändern zu schließen. Mit derartigen Veranstaltungen wird genau das Gegenteil erreicht. Wir als UBP hielten es für richtig, sich grundsätzlich gegen politische und religiöse Extremismen und für mehr Demokratie zu positionieren. Wenn ein Bündnis für Demokratie nun scheinbar vorgibt, welche Meinungen in Castrop-Rauxel „en vogue“ sind, stellt es die Basis des Bündnisses in Frage. Sollte das BfD an dem geplanten Sternemarsch festhalten, haben sich die Verantwortungsträger disqualifiziert und müssen künftig damit rechnen, als objektive Freunde der Demokratie nicht mehr ernst genommen zu werden.