(Herten 76/2020) Wie bereits 2009 und 2014 besetzt die UBP in Herten wieder Kandidatinnen und Kandidaten in allen 22 Wahlbezirken der Stadt.

Zur Reduzierung des Corona-Infektionsrisikos schalteten sich einige Parteimitglieder per Videochat zu, auch einige der Wahlkreiskandidatinnen/-kandidaten richteten auf dem digitalen Wege Worte an die Sitzungsteilnehmer. In geheimer Wahl wurden anschließend die 22 Bewerber*innen gewählt, alle Ergebnisse waren einstimmig. Wie schon bei den vorhergegangenen Wahlen setzt die UBP auf eine bunte Mischung aus Parteimitgliedern und parteilosen Unterstützerinnen und Unterstützern, in diesem Jahr jeweils 11. Der jüngste Bewerber ist 19 Jahre jung und möchte sich einbringen, um Herten wieder für Jugendliche und junge Erwachsene attraktiver zu machen. Die ältesten Bewerber sind 79 und 80 Jahre und bringen eine hohe Lebenserfahrung und den Willen ein, dass die Seniorinnen und Senioren in Herten endlich in der Politik gehört werden.

„Unser Ziel ist es, am 13.09. mindestens 10% der Stimmen der Wählerinnen und Wähler zu erhalten. Die Hertener UBP hebt sich durch eine sachliche und zielorientierte Arbeit ab, wir orientieren uns unvoreingenommen an den jeweiligen Inhalten und wir werden auch zukünftig konstruktive Oppositionsarbeit leisten“ sagte der Stadtverbandsvorsitzende Lars Radziej unter Zustimmung der teilnehmenden Mitglieder.

Für die vorderen Plätze der 11 Personen umfassenden Reserveliste nominierten die Parteimitglieder den Stadtverbands- und Fraktionsvorsitzenden Lars Radziej (1), Betriebsrat und Ratsherrn Thomas Remus (2), den selbständigen Kaufmann und ehrenamtlich engagierten Egon Köller (3), Peter Kalinski (4), der über fundiertes Wissen in der Förderung von Menschen mit Behinderung und älteren Mitbürgern verfügt, sowie im Vereinswesen beheimatet ist, Nadine Kretschmer (5), die bereits in ihrer beruflichen Tätigkeit viel Verantwortung für das Wohlergehen der Menschen übernimmt und wichtige Bedürfnisse und Impulse aus dem täglichen Leben beisteuert und Katharina Radziej (6), die sich für eine moderne Rolle der Frau und Chancengleichheit für Mütter einsetzt und für den Tierschutz engagiert.

Lars Radziej stellte das gemeinsam mit parteilosen Unterstützern erarbeitete Wahlprogramm vor. Zentrale Themen sind u.a. Transparenz in der Kommunalpolitik, Verbesserung der Bürgerbeteiligung und des Bürgerservices, die Stärkung von Ordnung und Sicherheit, mehr Digitalisierung und Verkehrssicherheit (insbesondere auch für Schulen und Kitas), sowie mehr Selbstbestimmung und Handlungsspielraum für Herten, durch eine Verbesserung der Stadtfinanzen. Die UBP freut sich auf die Herausforderungen eines veränderten Wahlkampfs. Als Partei von Bürgern für Bürger hofft man weiterhin auf viele persönliche Kontakte und Gespräche, sowie durchführbare Infostände, jedoch sind auch Lösungen über die sozialen Medien bestens vorbereitet und werden bereits sehr erfolgreich und mit hoher Reichweite gepflegt. Die Frage der Bürgermeister*in-Kandidatur wird in diesen Tagen abschließend entschieden und zeitnah bekanntgegeben.

Hier ansehen: Wahlprogramm UBP Herten 2020 (PDF-Datei)