(Recklinghausen 26/2020) Nachdem die Grünen Fraktion aufgrund von innerparteilichen Streitigkeiten ein Ratsmitglied verloren haben und nunmehr nur noch über vier statt wie bisher über fünf Stimmen verfügen ist die Mehrheit von CDU, Grünen und FDP verloren.

In einer gemeinsamen Sitzung von UBP-Fraktion und UBP-Stadtverband Recklinghausen wurde folgender Beschluss einstimmig gefasst: Die UBP-Fraktion im Rat der Stadt Recklinghausen wird bei strategisch wichtigen Entscheidungen die Verwaltungsspitze inhaltlich unterstützen und lehnt eine (aktuell mögliche) Koalition der bisherigen Oppositionsparteien (UBP, SPD und Linken) kategorisch ab.

Tobias Köller (UBP-Vorsitzender): „Unser Land befindet sich in Zeiten von Corona in einer schwierigen Situation. Wir als UBP wollen die Stadtspitze nicht auch noch politisch in unruhiges Fahrwasser bringen und sichern der Verwaltung bis zur Wahl am 13. September zu, unsere Arbeit von einer konstruktiv/kritischen Opposition hin zu einer unterstützenden Kraft zu verändern.“

Claudia Ludwig (Fraktionsvorsitzende): „Wir als UBP-Fraktion könnten uns nach dem Verlust der Mehrheit aus CDU, Grünen und FDP im Rat der Stadt nun entspannt zurücklehnen und Projekte der Allianz blockieren. Ich bin froh, dass unsere Fraktion genau dies nicht will. Wir grenzen uns weiterhin sehr klar von der Allianz im Rathaus ab, da wir die Selbstherrlichkeit und die Beliebigkeit, gerade von CDU und Grünen bis heute nicht nachvollziehen können und oftmals kritisiert haben. Es ist aber heute nicht an der Zeit alte Rechnungen zu begleichen sondern in schwierigen Zeiten zu zeigen, dass es ein konstruktives Miteinander geben muss. Die UBP-Fraktion wird daher Verantwortung übernehmen und dafür Sorge tragen, dass in den letzten sechs Monaten bis zu den Kommunalwahlen stabile Verhältnisse im Rathaus bestehen und nicht durch Manöver aus der Opposition heraus Verunsicherung geschaffen wird.“