Dafür steht die UBP!

Gutes tun! UBP wählen.

Die Unabhängige-Bürger-Partei (UBP) steht für einen „Klaren Kurs“ bei den Themen Bürgerbeteiligung, Transparenz und Meinungsfreiheit. Die UBP ist eine Partei von Bürgern für Bürger und daher ist der enge Kontakt zu Vereinen, Verbänden, ehrenamtlichen Organisationen und Bürgerinitiativen von enormer Bedeutung und bestimmt in vielen Bereichen unser politisches Handeln und unser Abstimmungsverhalten in den Räten und im Kreistag. Tobias Köller (Vorsitzender und Landratskandidat) „Wenn mich Menschen fragen, wie wir in der UBP arbeiten, dann sind zwei Punkte von elementarer Bedeutung: 1. Wir sind Menschen, die mit offenen Augen durchs Leben gehen, Probleme ansprechen und Lösungen erarbeiten. Es geht nicht um politische Taktierereien sondern um die Interessen der Menschen. 2. Wir sind keine Lobbypartei wie CDU, SPD, Grüne und FDP sondern eine Partei von Bürgern für Bürger. Die einzige Lobby sind die Bürger!“

Wir als UBP machen uns seit Jahren für direkte Demokratie in Form von Bürgerentscheiden bei wichtigen Themen stark, fordern mehr Einflussmöglichkeiten der Bürger auf die aktuelle Politik in der Stadt (Bürgerratssitzungen) und nicht zuletzt wollen wir den Bürgern Politik durch transparente Entscheidungen deutlicher und verständlicher machen. Dazu gehört auch unsere Forderung, Ratssitzungen, Kreistagssitzungen und Fachausschüsse, bei denen es um elementare Themen für die jeweilige Stadt geht, live im Internet zu übertragen. Die modernen Medien machen dies kostengünstig möglich. Davon profitieren alle Bevölkerungsschichten. Schüler, die in ihrer Freizeit „mal kurz reinschauen“, berufstätige Menschen, die es ansonsten nicht schaffen würden eine Ratssitzung zu besuchen und auch ältere Menschen, die nicht mobil sind und denen der Gang zum Rathaus möglicherweise zu beschwerlich ist. Die Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, was uns als UBP in besonderem Maße am Herzen liegt. In unserer Gesellschaft ist es heute leider so, dass wenn man die Verfehlungen in der Integrationspolitik anspricht, schnell in eine „rechte Ecke“ gedrängt wird. Gleiches gilt, wenn man Projekte der Regierung ablehnt und dies öffentlich kommuniziert. Die UBP steht für freie Meinungsäußerung und einen politisch fairen Wettstreit um die besten Ideen, der nicht dazu führen darf, Menschen persönlich zu verunglimpfen, Minderheiten auszuschließen oder gegen Recht und Gesetz zu verstoßen. Die UBP und ich persönlich distanzieren uns daher sehr deutlich von Menschen, die mit einer Reichsflagge Absperrungen durchbrechen und vor dem Deutschen Bundestag in einer Form protestieren, die nicht von Recht und Gesetz gedeckt sind und auch nicht mehr unter die freie Meinungsäußerung fallen wie es am gestrigen Tag in Berlin der Fall war.