„Unser Ziel ist die Stichwahl“

(Marl 79/2020) Die Mitgliederversammlung der Unabhängigen-Bürger-Partei (UBP) hat unter strengen Corona-Auflagen Borsu Alinaghi einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten gewählt. Vorausgegangen waren bereits einstimmige Beschlüsse aus der Fraktion und dem Stadtverbandsvorstand.

Jörg Köper (stellvertretender Vorsitzender und seit 10 Jahren Ratsmitglied): „Wir wollen in die Stichwahl und die Chancen stehen gut, denn mit Angelika Dornebeck (CDU) und Daniel Schulz (Grüne) stehen zwei maximal durchschnittliche Bewerber in Konkurrenz um den Platz für die Stichwahl zur Verfügung. Wir sind davon überzeugt, dass 15 bis 18 % im ersten Wahlgang ausreichen können um in die Stichwahl gegen Amtsinhaber Werner Arndt (SPD) zu gelangen. Diese Herausforderung werden wir selbstbewusst annehmen und sind sicher mit der Person Borsu Alinaghi und dem Programm der UBP, welches sich ausschließlich an den Interessen der Marlerinnen und Marler ausrichtet, punkten zu können.“

Borsu Alinaghi verfügt über eine mehr als 13 Jährige Ratserfahrung in zwei Räten, ist seit 2014 Mitglied des Rates der Stadt Marl und seit 2009 auch Kreistagsabgeordnete und dort der Fraktionsvorsitzende der UBP. Alinaghi verfügt damit über eine enorme politischer Erfahrung. Borsu Alinaghi versicherte den Mitgliedern einen engagierten Wahlkampf. Sein Motto: „Mein Marl kann mehr“.

Borsu Alinaghi: „Die UBP und ich als Person möchten allen Malerinnen und Marlern eine Stimme im Rat geben. In den letzten beiden Legislaturperioden wurde seitens der Mehrheit des Rates und des Bürgermeisters, die Interessen der Bürger, zugunsten eigener Parteiinteressen immer weiter in den Hintergrund gerückt. Der Bürger war oftmals nur zweiter Sieger! Das werden wir ändern und den Filz im Rathaus beenden und zwar mit einer Politik der Transparenz, einer starken Bürgerbeteiligung und einer Politik die sich ausschließlich am Wohle der Marler Bürgerinnen und Bürger orientiert. Der Parteienklüngel hat am 13.09.2020 ausgedient, ebenso wie das Dienstfahrzeug des Bürgermeisters inklusive Chauffeur.“ (Borsu Alinaghi hat angekündigt, als Bürgermeister auf ein Dienstfahrzeug zu verzichten). Borsu Alinaghi ist 48 Jahre jung, ledig und selbständiger Kaufmann.